PRP Eigenblut

Die natürlichste und wirkungsvollste Therapie um Alterungsprozesse an Haut und Haaren zu verlangsamen und zu reparieren ist die Eigenbluttherapie. Dabei wird aus eigenem Blut mittels speziellen Aufbereitungsverfahrens ein Plasmakonzentrat (PRP=Plättchenreiches Plasma) gewonnen. Dieses Plasmakonzentrat enthält verschiedene körpereigene, zellwachstumsfördernde Eiweiße in konzentrierter Form. PRP Eigenblut Behandlung in Frankfurt am MainDurch das Einspritzen in Haut- und Kopfhautareale werden eigene Regenerationsprozesse angeregt, die Zellneubildung und die Neubildung von gewebestraffendem Kollagen gefördert.

Die Eigenbluttherapie gehört zu den modernsten Verfahren der Hautverjüngung und wurde in den Medien als Vampirlifting bekannt. Die Behandlung lässt sich beliebig oft wiederholen und zeichnet sich durch die langanhaltende und nachhaltige Wirkung aus.

Möglichkeiten der PRP Eigenblut Behandlung:

Therapie des Haarausfalls

Alterserscheinungen im Gesicht

Kleine und große Falten

Krähenfüße und Augenringe

Alterserscheinungen am Hals und Dekolleté

Handverjüngung

Sonnengeschädigte Haut

Pigmentflecken

Narben und Dehnungsstreifen

Die PRP Eigenblut Behandlung sollte stets als eine Kur mit mindestens zwei bis drei Behandlungen mit Abstand von vier Wochen erfolgen. Einmal im Jahr sollte die Behandlung zur Stabilisierung des Erfolgs wiederholt werden. Die Ergebnisse der Eigenblutbehandlung sind erst mit der Zeit sichtbar, da die Haut Zeit braucht um sich zu regenerieren und neue Zellen zu bilden. Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit dieses exzellenten Verfahrens. Wir legen eine Fotodokumentation an um den Erfolg der Therapie festzuhalten.

PRP bei dunklen Augenringen

Die Partie um die Augen ist besonders fragil und kann durch eine gestörte Mikrozirkulation eine bläuliche Färbung annehmen. Wachstumsfaktoren aus dem körpereigenen Blutkonzentrat (PRP) stimulieren die Mikrozirkulation um die Augenpartie; im Ergebnis wird die Haut heller und straffer.

Ablauf der Behandlung mit PRP Eigenblut

In einem Beratungsgespräch klärt der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Sie ausführlich über die Eigenblut-Behandlung auf und Sie können sich Informationsmaterial mit nach Hause nehmen. Sobald Sie einen PRP-Termin festgelegt haben, ist es wichtig, dass Sie 7 Tage vor der Behandlung kein Aspirin, Ibuprofen oder ähnliche Schmerz- und Rheumamittel (NSAID) einnehmen, da die Blutplättchen dadurch gehemmt werden. 24 Stunden davor bitten wir Sie ausreichend Wasser oder Tee zu trinken um die Blutqualität zu verbessern. Am Tag der Behandlung ist es wichtig keinen Make-Up oder Haarprodukte bei Kopfhautbehandlungen aufzutragen.

In unserer Praxis wird Ihnen durch eine erfahrene Mitarbeiterin eine geringe Menge Blut abgenommen und anschließend mittel ausschließlich dafür vorgesehenen Zentrifuge speziell aufbereitet. Dabei erfolgt die Isolierung des Plättchen-reichen Plasmas (PRP). Das geschieht rein physikalisch, ohne jegliche Zusatzstoffe. Anschließend wird das gewonnene PRP wieder mittel feinsten Kanülen in die Haut injiziert. Schmerzempfindlichen Patienten bieten wir eine großflächige Hautbetäubung an. Je nach dem welches Gebiet behandelt wird, dauert die Behandlung zwischen 30 und 60 Minuten.

Die Eigenblutbehandlung kann man zur Verstärkung des Effekts mit Micro-Needling kombinieren. Somit wird die Oberfläche vergrößert und das PRP kann sich besser und tiefer verteilen.

Nach der Behandlung mit PRP Eigenblut

Nach der Behandlung können Sie die Haut kühlen. Die Einstichstellen können etwas gerötet sein, verblassen jedoch innerhalb weniger Stunden. Manchmal kommt es zu kleinen Blutergüssen, die ohne weitere Behandlungen innerhalb weniger Tage verblassen und gänzlich verschwinden.

Für die nächsten drei Tage sollten Sie direkte Sonneneinstrahlung und starke Hitze wie zum Beispiel Sauna meiden. Make-Up kann am nächsten Tag normal verwendet werden.

Auf einen Blick

  • Behandlungsdauer
    30- 60 Min
  • Anästhesie
    lokale Betäubung
  • Gesellschaftsfähig
    sofort
  • Sport
    sofort